Saison Opening – Saison Stadt. Kulturtransfer über ostdeutsch-tirolerische Migrationsrouten « Michael Hieslmair
Michael Hieslmair  

Anmelden

  Saison Opening – Saison Stadt. Kulturtransfer über ostdeutsch-tirolerische Migrationsrouten

Hans-H. Albers/ Michael Hieslmair/ Maruša Sagadin/ Michael Zinganel Ausstellungsbeitrag für Shrinking Cities II, Gfzk Leipzig, 2005; Überarbeitet für Projekt Migration, Kölnischer Kunstverein, 2005; Ökonomie der Grenze, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, 2006 und Steirischer Kunstpreis, Neue Galerie Graz, 2006


Video auf Youtube ansehen
Videoediting und Stimme: Klaus Charbonnier

saison_opening_003_380

Mehrteilige Installation zum Thema Kapital-, Knowhow- und Kulturtransfer im Kontext von Arbeitsmigration im Tourismus

Neue deutsche Bundesländer: Wenn die Arbeitsplätze weniger werden, folgen Abwanderung, Entvölkerung und Schrumpfung. Ein Kreislauf, an dessen Ende entleerte Städte mit überalterter und konsumschwacher Bevölkerung stehen.

In den Tiroler Alpen zeichnet sich gleichzeitig eine Veränderung der transnationalen Migrationsströme ab, in der gerade Deutsche eine zentrale Rolle spielen: Deutsche sind nicht mehr ausschließlich als TouristInnen präsent, sondern in zunehmendem Maße auch als Saisonarbeitskräfte, die vor allem in der intensiven Wintersaison den Betrieb mit aufrechterhalten. Nach der Zahl der angebotenen Arbeitsplätze fungiert die alpine Tourismusindustrie in Österreich mittlerweile als größter privater Arbeitgeber für BürgerInnen aus den neuen Bundesländern.

saison_opening_002_380

Das Projekt basiert auf Quellenrecherche in statistischen Datenbanken, vor allem aber auf Interviews mit Arbeitsuchenden, ArbeitsvermittlerInnen und ArbeitgeberInnen in den neuen Bundesländern und in Tirol. Die AutorInnen entwickeln eine Vision, die auf den von Tirol in die Heimat mitgebrachten Skills und Erfahrungen aufbaut. Am Beispiel eines kleinen Lokals, das eine ehemalige Saisonarbeiterin in ihrer Heimat eröffnet, wird gezeigt, wie sich der Kultur-, Kapital- und Know-how-Transfer und die Nutzung der transnationalen Netzwerke touristischer Subkulturen produktiv mit lokalen Initiativen verbinden können und aus den heterogenen touristischen Erfahrungen unerwartete Chancen zur Selbstermächtigung der Akteure entstehen.


Comic-Strecke: Akteursgebundene Erzählung zu Kapital-, Knowhow- und Kulturtransfer zwischen Quell- und Zielregion


Aufbau der Installation

saison_opening_book_001_380

saison_opening_book_002_155

Aus dem Katalog: Zinganel, Albers, Hieslmair, Sagadin: SAISON OPENING. Kulturtransfer über ostdeutsch-tirolerische Migrationsrouten, Wien 2006, 96 Seiten, ISBN 3-86588-239-0
erschienen bei Revolver Frankfurt 2006

Das Projekt entstand im Auftrag der Stiftung Bauhaus Dessau.
Schrumpfende Städte ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Projektbüro Philipp Oswalt, der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, der Stiftung Bauhaus Dessau und der Zeitschrift archplus.

saison_opening_data_001_380


 

  Saison Opening – Seasonal City
cultural transfer along new East-German – alpine routes of migration

An installation on the subject of capital-, knowhow- und cultural-transfer in the framework of labourmigration linked to tourism

Since 1999/2000 when private German job agencies, in collaboration with the Austrian employment services center, began an aggressive campaign in Germany‘s new federal states to recruit personnel for the winter season in Austria, more and more Germans are rushing to the Alps: no longer as holiday-makers but as seasonal personnel, working where other people go on vacation.
For this project a fictitious shrinking city in eastern Germany – a source region of tourists as well as seasonal labor – and a real booming major tourist center in the mountains of the Tyrol are contrasted associatively with one another like vessels that alternately empty and fill.
The project is based on interviews with people looking for work, employment agencies and employers in eastern Germany and the Tyrol. For our projections, their real micro-political visions were temporally and spatially compressed and exaggerated to the point where they culminated in an optimistic outlook on the range of available personal options: the transfer of cultural know-how, capital accumulated during seasonal work, social skills and the use of the trans-national social networks that emerge from tourism‘s subcultures are able to complement each other productively; as well as how people‘s heterogeneous experience of tourism can offer unexpected opportunities for self-empowerment…

The project was commissioned by Bauhaus Dessau Foundation. Shrinking Cities is initiated by Kulturstiftung des Bundes in cooperation with the projectoffice of Philipp Oswalt, the Gallery for Contemporary Art Leipzig, Bauhaus Dessau Foundation and the magazine archplus.